Vita Statera
Leben im Gleichgewicht

BioLogisches Heilwissen

Sie sind auf der Suche nach einer stimmigen und logischen Erklärung zur Entstehung einer Erkrankung?

Mit dem BioLogischen Heilwissen eröffnen sich hierfür neue Perspektiven.

Der Körper des Menschen reagiert in einer Stresssituation naturgemäß mit der Beschleunigung des Herzschlages und der Atmung. In der Entwicklungsgeschichte von Mensch und Tier war diese Körperreaktion sinnvoll, um bei Gefahr besser kämpfen oder schnell weglaufen zu können. Wenn wir heute Stress haben, am Arbeitsplatz oder bei einem Streit in der Familie, dann ist Kämpfen oder schnell Weglaufen nicht mehr angesagt. Die biologischen Programme des Menschen reagieren jedoch immer noch mit der Beschleunigung des Herzschlages und der Atmung, was wir dann vielleicht unangenehm und daher nicht mehr sinnvoll empfinden.

Wenn der Mensch eine Lebenssituation dramatisch und unerwartet erlebt und sich dabei machtlos und isoliert fühlt, spricht man im BioLogischen Heilwissen von einem krankheitsauslösenden Konflikt-Schock. Dabei verändern sich die Körperzellen. Zum Beispiel können sich Körperzellen bei einem Konflikt-Schock schnell vermehren, was wir dann Tumor nennen und bisher als Krankheit bezeichnet haben. Diese Reaktion ist jedoch biologisch genauso sinnvoll wie die Beschleunigung des Herzschlages und der Atmung.

Jedes Organ hat seine einzigartige biologische und seelische Bedeutung. Wenn Sie mit einer Krankheit konfrontiert sind, lässt sich die auslösende Lebenssituation biologisch-wissenschaftlich genau definieren.

Einige Beispiele:

  • Die Haut (Oberhaut) reagiert auf Trennungskonflikte
  • Die Prostata u. a. auf Konflikte um die Nachkommen
  • Der Bewegungsapparat auf Selbstwerteinbrüche


Wenn Sie als Patient die Zusammenhänge von Konflikten und ihren Organreaktionen erkannt haben und das Auftreten der entsprechenden Symptome verstehen, ist schon viel gewonnen. Denn dadurch wird viel Energie freigesetzt und die körpereigenen Selbstheilungskräfte in Gang gesetzt. Doch manchmal ist die Unterstützung und Begleitung eines ausgebildeten Therapeuten/in sinnvoll und notwendig. Dieses Wissen lässt sich mit allen konventionellen, schulmedizinischen, naturheilkundlichen oder alternativen Konzepten kombinieren.

Durch die klar definierten konfliktiven Zuordnungen der einzelnen Organe beziehungsweise deren Gewebe können Auslöser und Ursache ebenso wie geeignete Mittel und Methoden gefunden werden, um die Betroffenen bei ihrer Heilung zu unterstützen, um Beschwerden zu lindern und Komplikationen früh zu erkennen oder sogar zu vermeiden.